Discussion:
Steht die Drohenstrategie grundsätzlich zur Debatte?
(zu alt für eine Antwort)
Ingo Heinscher
2011-12-08 17:30:08 UTC
Permalink
Raw Message
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16098562

"BBC security correspondent Frank Gardner says the intact condition of
the Sentinel tends to support the claim by Iran that its forces
electronically hijacked the plane and steered it to the ground."


Wenn das stimmt - hat sich damit das Konzept einer ferngesteuerten
Drohne fürs Erste (!) erledigt? Oder sind die US-Streitkräfte in der
Lage, auf die Schnelle einen weniger leicht knackbaren
Authentifizierungsmechanismus zu implementieren? Wenn ja: Wieso taten
sie das nicht längst?

Was meint ihr?
Gernot Griese
2011-12-08 18:02:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ingo Heinscher
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16098562
"BBC security correspondent Frank Gardner says the intact condition of
the Sentinel tends to support the claim by Iran that its forces
electronically hijacked the plane and steered it to the ground."
Wenn das stimmt - hat sich damit das Konzept einer ferngesteuerten
Drohne fürs Erste (!) erledigt? Oder sind die US-Streitkräfte in der
Lage, auf die Schnelle einen weniger leicht knackbaren
Authentifizierungsmechanismus zu implementieren? Wenn ja: Wieso taten
sie das nicht längst?
Vielleicht deshalb:

"US-Drohnenlenker kämpfen mit Virenbefall"

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,790676,00.html

Gernot
Dietz Proepper
2011-12-08 18:49:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ingo Heinscher
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16098562
"BBC security correspondent Frank Gardner says the intact condition of
the Sentinel tends to support the claim by Iran that its forces
electronically hijacked the plane and steered it to the ground."
Wenn das stimmt - hat sich damit das Konzept einer ferngesteuerten
Drohne fürs Erste (!) erledigt?
Die heute eingesetzten Drohnen (zumindest die bekannten) sind ohnehin nicht
für einen halbwegs symmetrischen Konflikt geeignet. Relativ sichtbar, lahm,
wenig gepanzert, nicht wirklich wendig -> Die Herrschafen von der Alarmrotte
(rsp. deren Äquivalent) freuen sich über ein wenig Abwechslung und es macht
kurze Zeit später *Wumps*.
Post by Ingo Heinscher
Oder sind die US-Streitkräfte in der
Lage, auf die Schnelle einen weniger leicht knackbaren
Authentifizierungsmechanismus zu implementieren?
Iirc war zumindest der Rückkanal (über den die Videos laufen) vor einiger Zeit
unverschlüsselt. Und dem Militär ist jederzeit zuzutrauen, dass sie es nicht
bemerkt haben. Rsp. für nicht so wichtig hielten. Man tritt ja immerhin gegen
Handtuchköpfe an mit dem Zeug, die sind ja ohnehin zu dumm...
Post by Ingo Heinscher
Wenn ja: Wieso taten sie das nicht längst?
Weil sie - unter der Annahme, dass tatsächlich die Gegenseite die Steuerung
übernehmen konnte - mal wieder unter Beweis gestellt haben dass Militärs
häufig, nunja, intellektuell herausgefordert sind. Oder die Iraner können
starke Crypto knacken. Dann würden die Amis ihnen aber keine Drohnen schicken.

Es mag natürlich auch sein, dass die BBC schmarrt, und es eine einfache
Fehlfunktion war. Oder dass der Steuerkanal verschlüsselt war und man was
anderes getrixt hat.
Nur als Gedanke, wenn man den Steuerkanal jammt, dann fliegt das Teil
vermutlich irgendwann zu seinem Ausgangspunkt zurück, den es vermutlich per
GPS findet. Und GPS im Nahbereich, auf ein paar km mal eben um ein paar 100km
zu verschieben ist iirc mittels COTS-Hardware machbar. Und wenn man das GPS
manipulieren kann dann kann man dem Spielzeug vermutlich auch ohne Jammen klar
machen, dass es gerade über seinem Landeplatz kreist...
Post by Ingo Heinscher
Was meint ihr?
Müsste ich raten, dann würde ich annehmen, dass der Steuerkanal unzureichend
verschlüsselt war. Knapp gefolgt von irgendwelchen feuchten GPS-Spielchen.
--
All we have to fear is fear itself. (And spyders)
Alexander Schreiber
2011-12-08 22:13:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dietz Proepper
Post by Ingo Heinscher
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16098562
"BBC security correspondent Frank Gardner says the intact condition of
the Sentinel tends to support the claim by Iran that its forces
electronically hijacked the plane and steered it to the ground."
Wenn das stimmt - hat sich damit das Konzept einer ferngesteuerten
Drohne fürs Erste (!) erledigt?
Die heute eingesetzten Drohnen (zumindest die bekannten) sind ohnehin nicht
für einen halbwegs symmetrischen Konflikt geeignet. Relativ sichtbar, lahm,
Yup. Die Sache mit den Drohnen geht nur solange gut, wie man keinen auch nur
halbwegs fähigen Gegner hat.
Post by Dietz Proepper
wenig gepanzert, nicht wirklich wendig -> Die Herrschafen von der Alarmrotte
(rsp. deren Äquivalent) freuen sich über ein wenig Abwechslung und es macht
kurze Zeit später *Wumps*.
Naja, viel anspruchsvoller als die Luftwaffenversion vom Taubenschiessen
wird das kaum sein, da die Geräte nicht wirklich in der Lage sind, auch nur
annähernd sinnvoll auf einen drohenden Luftkampf zu reagieren, es sind
letzlich ja nur einfache fliegendene Überwachungs-/Waffenplattformen.
Post by Dietz Proepper
Post by Ingo Heinscher
Oder sind die US-Streitkräfte in der
Lage, auf die Schnelle einen weniger leicht knackbaren
Authentifizierungsmechanismus zu implementieren?
Iirc war zumindest der Rückkanal (über den die Videos laufen) vor einiger Zeit
unverschlüsselt. Und dem Militär ist jederzeit zuzutrauen, dass sie es nicht
bemerkt haben. Rsp. für nicht so wichtig hielten. Man tritt ja immerhin gegen
Handtuchköpfe an mit dem Zeug, die sind ja ohnehin zu dumm...
U.a. weil die US-Truppen nicht genug Bandbreite auf ihren eigenen Satelliten
hatte und deswegen bei kommerziellen ziemlich viel Satelliten Bandbreite
gekauft hat. Schon peinlich, sowas ;-)
Post by Dietz Proepper
Post by Ingo Heinscher
Wenn ja: Wieso taten sie das nicht längst?
Weil sie - unter der Annahme, dass tatsächlich die Gegenseite die Steuerung
übernehmen konnte - mal wieder unter Beweis gestellt haben dass Militärs
häufig, nunja, intellektuell herausgefordert sind. Oder die Iraner können
starke Crypto knacken. Dann würden die Amis ihnen aber keine Drohnen schicken.
Es mag natürlich auch sein, dass die BBC schmarrt, und es eine einfache
Fehlfunktion war. Oder dass der Steuerkanal verschlüsselt war und man was
anderes getrixt hat.
Nur als Gedanke, wenn man den Steuerkanal jammt, dann fliegt das Teil
vermutlich irgendwann zu seinem Ausgangspunkt zurück, den es vermutlich per
GPS findet. Und GPS im Nahbereich, auf ein paar km mal eben um ein paar 100km
zu verschieben ist iirc mittels COTS-Hardware machbar. Und wenn man das GPS
manipulieren kann dann kann man dem Spielzeug vermutlich auch ohne Jammen klar
machen, dass es gerade über seinem Landeplatz kreist...
IIRC sind die Drohnen (noch) nicht so clever. Bei Steuerungsausfall fliegen
die auch mal gerne eher unkoordiniert in der Gegend rum um dann den Jungs
von der Airforce als Zielscheiben zu dienen.

Man liest sich,
Alex.
--
"Opportunity is missed by most people because it is dressed in overalls and
looks like work." -- Thomas A. Edison
Frank Hucklenbroich
2011-12-09 08:37:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dietz Proepper
Es mag natürlich auch sein, dass die BBC schmarrt, und es eine einfache
Fehlfunktion war. Oder dass der Steuerkanal verschlüsselt war und man was
anderes getrixt hat.
...oder daß es auf US-Seiten einen Verräter gab. Bevor die Iraner Millionen
in irgendwelche Kryptotechnik investieren mag es im Einzelfall doch viel
einfacher sein, jemanden zu finden/einzuschleusen, der Zugang zu den Daten
der Drohnen hat. Das muß ja nicht mal ein Militär sein, das kann auch
jemand sein, der den Kram programmiert hat. Ich weiß ja nicht wie streng
diese Leute in den USA überwacht werden, hier in Deutschland bekommen diese
Leute alle paar Jahre eine Ü3-Sicherheitsüberprüfung, und fertig. Da
jemanden anzuwerben ist imho nicht wirklich ein so großes Problem, zumal da
seit Ende des kalten Krieges wohl nicht mehr ganz so streng kontrolliert
wird.

Aus Sicht des Iran dürfte das die billigere Lösung sein.

Grüße,

Frank
Mike Grantz
2011-12-13 05:27:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
...oder daß es auf US-Seiten einen Verräter gab.
Oder: Wie deponiere ich ein Paket an einem unzugänglichen Ort?
Post by Frank Hucklenbroich
Aus Sicht des Iran dürfte das die billigere Lösung sein.
Man sorgt dafür, dass das Paket willig abgeholt wird.

Joerg Lorenz
2011-12-08 19:58:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ingo Heinscher
http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-16098562
"BBC security correspondent Frank Gardner says the intact condition of
the Sentinel tends to support the claim by Iran that its forces
electronically hijacked the plane and steered it to the ground."
Wenn das stimmt - hat sich damit das Konzept einer ferngesteuerten
Drohne fürs Erste (!) erledigt? Oder sind die US-Streitkräfte in der
Lage, auf die Schnelle einen weniger leicht knackbaren
Authentifizierungsmechanismus zu implementieren? Wenn ja: Wieso taten
sie das nicht längst?
Was meint ihr?
Was hat das mit Computersicherheit zu tun?
--
http://www.albasani.net/index.html.de
Ein freier und kostenloser Server fŸr Usenet/NetNews (NNTP)
Loading...